Die Ordenstracht der Prämonstratenser

"Die regulirten Chorherrn von St. Victor. (S. 111-114)

[...] Die Chorherrn dieser Congregation waren in weiße Serge, mit einem leinenen Röckchen über ihren Leibrock gekleidet, und nahmen wenn sie ausgiengen einen schwarzen Mantel um. Im Chor trugen sie im Sommer einen Uiberwurf über dem leinenen Röckchen, und eine schwarze Kotze auf der Schulter wie Taf. XXV. Fig. 2 zeiget, im Winter aber eine große schwarze Kappe nebst einem großen Bischofsmantel. Früher trugen sie eine Mönchskrone und ein Chorhemde, welches bis auf 3 Finger breit vom Rande des Rockes ging, im Chor dann noch einen Kotzhut aus schwarzem Tuch mit schwarzem Pelzwerk gefüttert. Die Laienbrüder, welche jedoch im 18. Jahrhundert nicht mehr existirten, kleideten sich wie Tafel XXVI. Fig. 1. zu sehen ist, Tannenzapffarb. (S. 113-114)

Die regulirten Prämonstratenser Chorherrn. (S. 114-118)

[...] Die Prämonstratenser tragen einen weißen Leibrock, darüber ein schmales weißes Skapulier und eine Leibbinde von nämlichen Zeuge. Wenn sie ausgehen, nehmen sie einen weißen Mantel um, und setzen einen weißen Hut auf. Wie auf der Tafel XXVI. Fig. 2. zu sehen ist. Im Hause tragen sie ein kleines Bischofsmäntelchen, im Chor des Sommers über nur einen Uiberwurf, ein weißes Rochet und ein weißes viereckigtes Biret nach Tafel XXVII. Fig. 1. Im Winter eine weiße Kappe, das ist: einen großen wollenen Mantel. (S. 117-118)"


Die regulirten Prämonstratenser Chorherrn. (S. 114-118)

[...] Die Prämonstratenser tragen einen weißen Leibrock, darüber ein schmales weißes Skapulier und eine Leibbinde von nämlichen Zeuge. Wenn sie ausgehen, nehmen sie einen weißen Mantel um, und setzen einen weißen Hut auf. Wie auf der Tafel XXVI. Fig. 2. zu sehen ist. Im Hause tragen sie ein kleines Bischofsmäntelchen, im Chor des Sommers über nur einen Uiberwurf, ein weißes Rochet und ein weißes viereckigtes Biret nach Tafel XXVII. Fig. 1. Im Winter eine weiße Kappe, das ist: einen großen wollenen Mantel. (S. 117-118)"

Mit freundlicher Genehmigung der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (DIPF)
Warschauer Straße 34-38, D-10243 Berlin: http://www.bbf.dipf.de/cgi-opac/bil.pl?t_direct=x&f_IDN=b0094845berl

Prämonstratenser beim Chorgebet, hier im Kloster Roggenburg






Das Juniortreffen der Prämonstratenser in Sayn stattete Anfang September 2013 auch Rommersdorf einen Besuch ab, in der Mitte rechts neben Stiftungsgeschäftsführer Dr. Lahr Prälat Albert Thomas Dölken von Hamborn, links Generalabt Thomas Handgrätinger


Abtei Rommersdorf-Stiftung 
Stiftsstraße 2
56566 Neuwied
Telefon: 02622 837365
E-Mail: 
abtei-rommersdorf@t-online.de

Aktuelle Meldungen

"Weißer Orden" lädt gemeinsam mit den Pfadfindern der DPSG zum besonderen Kreuzweg an Karfreitag in die Abtei ein

Die besondere Atmosphäre der alten Abtei, deren Klausurbereich mit Kräutergarten, Kirchenruine, Abtskapelle, Refektorium und Kapitelsaal einbezogen wird, ermöglicht ein außergewöhnliches Karfreitags-Erlebnis. Es hilft zu verstehen, was uns Karfreitag und Ostern heute sagen will. Eingeladen sind alle Interessierten. Start ist am Karfreitag um 19.30 Uhr im Hof der ehemaligen Abtei vor dem Eingang zum Konventsgebäude.

 

Führungen setzen wieder Ostern ein und dauern bis Allerheiligen

An Ostersonntag, dem              21. April 2019, beginnt die diesjährige Führungssaison in der Abtei. 

An nahezu allen Sonn- und Feiertagen ist sie dann wieder von 13 bis 18 Uhr für Besichtigungen geöffnet.